The Walking Dead 7×14 Review

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x14 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×14 © Gene Page / AMC.com

In The Walking Dead 7×14 besuchen die Saviors unerwartet Hilltop, auf der Suche nach einer Person, mit der man wirklich nicht gerechnet hätte. Sasha und Rosita machen sich auf, ihre Selbstmordmission zu erfüllen, die auch anders ausgeht, als man vermutet hätte. Und Eugene bekommt die Chance, zu fliehen. Wird er sie nutzen? Eine ereignisreiche The Walking Dead Episode erwartet uns diese Woche!

Mit einer sehr schönen Eröffnungssequenz wird anhand einiger Szenen gezeigt, wie verantwortungsvoll sich Maggie als neue (inoffizielle) Anführerin der Hilltop-Kolonie etabliert. Sie bringt den Bewohnern den Umgang mit Waffen bei, speziell Messern. Sie lässt sich auch weiterhin von Dr. Carson untersuchen und scheint glücklich mit dem Verlauf der Schwangerschaft. Sie macht Pläne und Notizen für die Weiterentwicklung von Hilltop. Sie wird tatkräftig von Sasha, Jesus und Enid unterstützt. Allerdings entgeht ihr, dass Jesus eine Karte des Sanctuary zeichnet und diese heimlich Sasha überreicht. Enid bekommt das mit, denkt sich ihren Teil und sagt zunächst nichts dazu. Daryl befindet sich auch wieder in Hilltop.

Gregory passt die gesamte Entwicklung mit Maggie offenbar gar nicht. Seine ohnehin schon schwache Position als Anführer wird immer wackliger. Noch dazu ist ihm sein Alkohol ausgegangen!

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x14 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×14 © Gene Page / AMC.com

Dann sehen wir, wie Rosita in Hilltop ankommt und Sasha um Hilfe bittet. Damit wird der Bogen geschlagen zu den Ereignissen von vor zwei Wochen. Gleichzeitig wird auch klar, dass sich Sasha schon länger mit den Plänen herumschlägt, Negan direkt anzugehen, schon bevor Rosita dazu kommt. Prompt wird Sasha auch von Jesus und Enid erwischt, wie sie ein paar Patronen in einem ausgehöhlten Buch versteckt und sie gestehen muss, dass sie nun über ein Gewehr verfügt. Jesus weiß, dass sie plant, Negan zu töten und will sie davon abbringen, alleine zu gehen. Er und Enid bieten sich an, sie bei dem Vorhaben zu unterstützen, was Sasha aber rundheraus ablehnt. Maggie weiß von alldem nichts, auch nicht, dass Rosita angekommen ist. Enid gibt Sasha 10 Minuten Vorsprung, dann wird sie Maggie alles erzählen.

Bevor es aber dazu kommt, wird vom Tor Alarm geschlagen – die Saviors sind im Anmarsch! Enid läuft mit Daryl zu Maggie und sie suchen auf die Schnelle ein Versteck in einem Keller. Rosita und Sasha verschwinden derweil durch einen versteckten Tunnel unter dem Zaun nach draußen, bevor die Saviors sie entdecken.

Simon, der Anführer der Saviors, begibt sich mit seinen Leuten zuerst ins Haupthaus zu Gregory. Es entspinnt sich wieder ein höchst amüsanter Dialog zwischen den beiden, in dem Gregorys Feigheit und Anbiederung mal wieder voll durch kommt. An dieser Stelle muss ich mal ein großes Lob an die beiden Schauspieler aussprechen – Xander Berkeley und Steven Ogg harmonieren perfekt miteinander. Macht richtig Spaß, den beiden zuzusehen!

Zu Gregorys Überraschung stellt Simon gleich mal klar, dass sie nicht wegen des Tributs da sind. Stattdessen würden sie jemanden suchen und bräuchten dazu Gregorys Unterstützung. Als The Walking Dead Fan bekommt man hier natürlich leichte Panik, da man vermuten muss, die Saviors wären wegen Daryl oder Maggie da. Aber… weit gefehlt! Es handelt sich um Dr. Carson, den sie mitnehmen wollen. Damit konfrontiert fragt dieser, warum sie denn zwei Doktoren brauchen würden, sie hätten doch bereits seinen Bruder. Simons Minenspiel bringt daraufhin unmissverständlich zum Ausdruck, dass sie eben keine zwei Doktoren benötigen. D. h. dass der Bruder von Dr. Carson nicht mehr unter den Lebenden weilt. Unter Protest fügt sich der Arzt, er hat ja eh keine andere Wahl.

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x14 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×14 © Gene Page / AMC.com

Gregory hingegen versucht Simon unter vier Augen davon abzubringen, den einzigen Arzt von Hilltop weg zu nehmen. Was Simon naturgemäß scheißegal ist. Gregorys Argumentation, seine Autorität könnte darunter leiden und ein „Anderer“ könnte die Macht in Hilltop an sich reißen, lässt Simon jedoch aufhorchen. Auf seine Nachfrage hin traut sich Gregory aber nicht, konkret zu werden und weicht aus. Simon schreibt ihm trotzdem für alle Fälle seine Adresse auf (vermutlich die Adresse „seines“ Außenpostens) und sagt ihm, er könne jederzeit zu ihm kommen. Hmm, mal sehen, wo das noch hinführt…

Inzwischen stößt einer von Simons Männern auf den Keller, in dem sich Daryl und Maggie versteckt halten. Daryl zückt schon ein Messer und will dem Savior an den Kragen, aber Maggie kann ihn zum Glück noch gerade so davon abbringen. Stattdessen verlässt der Mann den Keller, da er ja nicht explizit nach „Vermissten“ sucht. Im anschließenden Gespräch bricht Daryl in Tränen aus und gesteht Maggie, dass er sich immer noch schuldig für Glenns Tod fühlt. Soviel Gefühl hätte man dem einsamen Wolf gar nicht zugetraut.

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x14 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×14 © Gene Page / AMC.com

Rosita und Sasha sind inzwischen auf dem Weg zum Sanctuary, dem Unterschlupf der Saviors. Unterwegs knacken sie auf spektakuläre Weise ein Auto auf einem von Walkern nur so wimmelnden Gelände. Es kommt immer wieder zu Spannungen zwischen den beiden Frauen. Rosita ist sehr barsch und will ihre Kommunikation rein auf das „Geschäftliche“ beschränken, während Sasha immer wieder das persönliche Gespräch sucht. Auch in Bezug auf ihre gemeinsame Vergangenheit mit Abraham, was Rosita aber konsequent abblockt. Außerdem sind sie sich nicht einig, mit welcher Vorgehensweise Negan am besten zu töten ist. Sasha möchte ein dem Sanctuary gegenüber stehendes Gebäude nutzen, um sich dort mit dem Scharfschützengewehr auf die Lauer zu legen. Rosita ist dieser eine Schuss zu riskant, sie will lieber brachial in den Stützpunkt eindringen und Negan aus nächster Nähe umbringen.

Sie einigen sich schließlich auf Sasha Plan und beziehen Stellung in einem verlassenen Gebäude ganz in der Nähe des Sanctuarys. Sasha entdeckt im Zielfernrohr plötzlich Eugene, wie dieser offensichtlich Anweisungen erteilt! Rosita ist ebenfalls überrascht, ist aber überzeugt, Eugene spiele nur eine Rolle. Negan ist nicht zu sehen. Später öffnet sich Rosita doch und erzählt Sasha von ihrer Vergangenheit. Sie berichtet von all den Männern, von denen sie verschiedene Dinge gelernt hat, die sie zum Überleben brauchte und nach denen sie sich die Männer erst aussuchte. Bei Abraham wäre das aber anders gewesen, er wäre von Anfang an eine völlig andere Art Mann gewesen. Nach einigen weiteren sentimentalen Momenten versichern sich beide Frauen ihre gegenseitige Unterstützung.

Als Sasha dann wieder durch ihr Zielfernrohr blickt, sieht sie die Saviors mit Dr. Carson ankommen. Zum Begrüßungskomitee zählt nun auch Negan! Aber dieser steht immer leicht verdeckt zwischen oder hinter anderen Personen, auch hinter Eugene. Ein klarer Schuss ist nicht möglich. Die Frauen müssen ihren Plan ändern.

In Hilltop hat Gregory derweil Jesus zu sich gerufen und beschwert sich bei ihm, er würde in letzter Zeit seine Scout-Tätigkeit vernachlässigen. Außerdem würden in seinem Wohnwagen mehr Leute wohnen als normal wäre. Im Haupthaus wäre mehr Platz. Ganz klar, Gregory will Jesus loswerden und Maggie und Enid besser unter Kontrolle haben. Auf dem Weg nach draußen trifft Jesus auf Daryl, der wissen will, wo Sasha und Rosita sind.

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x14 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×14 © Gene Page / AMC.com

Am Abend treten Eugene und ein Savior nach draußen und begutachten den Zaun. Ein schallgedämpfter Schuss streckt den Mann plötzlich nieder und Eugene duckt sich voller Panik zu Boden. Der Schuss kam natürlich von Sasha, die nun zusammen mit Rosita am Zaun erscheint und Eugene zuruft, er wäre jetzt frei und solle durch das Loch im Zaun kommen. Eugene will aber gar nicht gerettet werden und läuft zurück ins Innere. Da sich sehr bald weitere Saviors zeigen, müssen Sasha und Rosita schnell handeln. Während Rosita Wache hält, schlüpft Sasha durch das Loch im Zaun. Dabei verschließt sie aber das Loch wieder und sperrt Rosita aus. Wie zum Abschied sagt sie noch zu ihr: „Deine Zeit ist noch nicht gekommen“ und läuft schießend ins Innere des Gebäudes, aus dem nun weitere Saviors strömen. Rosita protestiert zuerst, dreht dann aber um und läuft davon. Dann sieht sie eine Gestalt im Dunkeln, die eine Armbrust trägt. Es ist nicht klar zu erkennen, ob es sich dabei um Daryl oder Dwight handelt.

PERSÖNLICHES FAZIT

In The Walking Dead 7×14 wurden fast schon zu viele Handlungsstränge angerissen und nicht immer vollständig abgearbeitet. So ist der plötzliche Sinneswandel von Rosita von „sturer Kampfpanzer“ auf „emotionale Freundin“ nicht ganz schlüssig nachvollziehbar. Daryl hatte ebenfalls eine emotionale Szene, von der man sicher gerne mehr gesehen hätte. Und was Eugene da treibt, ist im Moment noch schleierhaft. Spielt er wirklich seine Rolle oder gefällt ihm die plötzliche Aufmerksamkeit, die er Negan sei Dank genießt? Zu Sashas Selbstmordmission passen die Gerüchte, dass die Schauspielerin der Sasha, Sonequa Martin-Green, möglicherweise aus The Walking Dead ausscheidet, da sie die Hauptrolle in der neuen Star Trek Serie übernommen hat, die in Kürze startet. Nur noch 2 Episoden!

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen.

Vorschau auf The Walking Dead 7×15:

Sneak Peek:

© AMC.com

deadwalk.de auf Twitter folgen