The Walking Dead 8×08 Review

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x08 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×08 © Gene Page / AMC.com

Mit The Walking Dead 8×08 verabschiedet sich die Serie in die Winterpause. Zu diesem sog. „Midseason-Finale“ war im Vorfeld schon eifrig gehypt worden, es würde einen „unfassbaren“ (Haupt-)Figurentod geben, von dem noch viel gesprochen würde. Außerdem war bereits in der Vorschau zu sehen, dass sich die Saviors speziell an der Alexandria-Community rächen würden. Und nicht zu vergessen, hatte diese „epische“ Episode eine Überlänge (von ca. 15 Minuten…), um alle Handlungsstränge unterzubringen. Konnten also die Macher mit der Folge punkten?

Es ist kein Geheimnis, dass die Einschaltquoten der aktuellen Staffel von The Walking Dead kontinuierlich sinken. Das am vergangenen Montag ausgestrahlte Midseason-Finale setzte dabei sogar den Tiefpunkt aller Midseason-Episoden seit Beginn der Serie. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: The Walking Dead ist nach wie vor die am meisten gesehene Serie im US-amerikanischen Free-TV und wird so bald sicher nicht eingestellt. Trotzdem ist der Quotenabsturz bedenklich. Was also läuft falsch? Aus meiner Sicht gibt die gerade zu Ende gegangene erste Hälfte von Staffel 8 dazu einige indirekte Antworten, die sich auch in The Walking Dead 8×08 wiederfinden.

-=] Werbung [=-

Funko - Pack 3 Figurines Walking Dead Pocket Pop 4cm - 0849803047993

Preis: EUR 24,99

2 gebraucht & neu verfügbar ab EUR 24,99

Die Episode startet mit einer Montage von Rick mit seinem Sohn aus The Walking Dead 8×01 und den aktuellen Geschehnissen beim Sanctuary, bei dem Rick mit Jadis und ihren Scavengers eingetroffen ist. Während Rick in letzterer Situation entsetzt feststellen muss, dass nicht nur die Walker-Barriere rund um das Hauptquartier der Saviors verschwunden ist, sondern auch noch Negan mit seinen Leuten entkommen konnte, dreht sich das vergangene Gespräch mit Carl um das Prinzip Hoffnung in diesen apokalyptischen Zeiten. Carls Vision einer hoffnungsvolleren Zukunft mit dem Prinzip der Menschlichkeit wird dabei auffällig betont.

In der Gegenwart wird gerade die völlig unnötig über zwei Episoden neu aufgebaute Kooperation zwischen Rick und den Schrottleuten nach dem ersten Schusswechsel wieder einseitig beendet, als Jadis mit ihren Leuten flüchtet. Wozu wurde dann soviel Sendezeit aufgewendet?! Rick kann dabei wie durch ein Wunder (in Form von Carol und Jerry mit einem Fluchtauto) aus der brenzligen Situation entkommen. So wie in den letzten Folgen immer rein zufällig ein Daryl zur Stelle war, wenn es mal brenzlig wurde…

Enid und Aaron sind derweil zu ihrem eigenen Ziel unterwegs, nämlich zu den Frauen von Oceanside. Wir erinnern uns: Das sind die Menschen, denen Rick & Co. zwangsweise ihre Waffenvorräte abgenommen hat und die keine Fremden in ihrem Territorium dulden. Offenbar sollen diese jetzt als neue/weitere Verbündete für den Kampf gegen Negan gewonnen werden. Ähem, wurde nicht schon zwei Staffeln zuvor etabliert, dass die Frauen ein entsprechendes Angebot schon damals entschieden ablehnten? Wie auch immer, die erste (erneute) Begegnung mit den Leuten von Oceanside findet nachts statt, wobei Enid irrtümlich die Anführerin der Damen tötet und sie und Aaron sich ergeben müssen. Das war schon mal nix.

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x08 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×08 © Gene Page / AMC.com

Apropos… In Alexandria vergewissern sich sowohl Michonne und Daryl als auch Tara und Rosita gegenseitig, dass sie das Richtige getan hätten, als sie den Truck durch die Wand des Sanctuary gefahren haben und dass der Plan funktionieren würde. Man müsse also nur noch wieder dorthin fahren und Negans Kapitulation entgegen nehmen. Ernsthaft, haben die das wirklich geglaubt? Und wieso ist man nicht gleich nach dem Walker-Einbruch durch die zerstörte Wand dort geblieben und hat die Saviors angesichts der neuen Lage zur Aufgabe gezwungen? Und es wundert sich niemand, dass es keine Infos mehr vom Sanctuary gibt? Oh Mann…

Carl sitzt derweil in seinem Zimmer und schreibt… Abschiedsbriefe?!? Hmmm.

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x08 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×08 © Gene Page / AMC.com

Nachdem es spontan Nacht geworden ist, werden wir Zeuge, wie im Kingdom plötzlich die Post abgeht. Ezekiel suhlt sich gerade noch in seinem Selbstmitleid, als von draußen Schüsse und Geschrei zu hören sind. Die Saviors sind (wieder) da und haben mal eben die ganze Kolonie überrannt! Ezekiel gelingt es zwar zunächst, sich zu verstecken, der wiedererwachte „König“ in ihm entscheidet dann jedoch, mit einer Ablenkungs-Explosion möglichst vielen seiner Leute zur Flucht zu verhelfen. Er selbst stellt sich dann aber Negans Leuten und sperrt vor Carols Augen das Tor zum Königreich von innen ab. Hm, das klingt jetzt poetischer, als es war, denn eigentlich macht sein Aufgeben keinen wirklichen Sinn. Sei’s drum.

Anderenorts begibt sich gerade Maggie mit ihren Leuten vom Hilltop in einem Konvoi in Richtung Sanctuary, wird aber unerwartet von einem gefällten Baum gestoppt, der quer über die Straße liegt. Wer hier jetzt sofort Flashbacks an The Walking Dead 6×16 bekommt, liegt gar nicht so falsch. Natürlich lauern die Saviors schon in den Büschen und bringen im Handumdrehen die Kontrolle (und alle Waffen) der Hilltop-Leute an sich, unter Androhung, das Leben des ebenfalls gefangenen Jerry zu beenden.

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x08 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×08 © Gene Page / AMC.com

Simon bietet Maggie überraschend an, sie solle ihre Leute nach Hilltop zurückführen und wieder für sie arbeiten, wie bisher. Als Argumentationsverstärkung erschießt er dann erstmal einen Hilltop-Redshirt, den wir erst Augenblicke zuvor überhaupt wahrgenommen haben. Maggie willigt ein, erbittet sich aber den von den Saviors mitgebrachten Sarg, um ihren Gefallenen darin zu beerdigen. Simon stimmt dem zu. Hat er etwa vergessen, dass Negan die 3 Anführer der Siedlungen alle haben will? Also Rick, Ezekiel UND Maggie?

Negan selbst ist mit seinen Leuten dabei, Alexandria einen Besuch abzustatten. An dieser Stelle sei die Frage gestattet, wie die Saviors überhaupt den Walker-Horden entkommen konnten und wie sie in so großer Zahl mit so vielen Waffen an mehreren Stellen gleichzeitig auftauchen können?! Jedenfalls gibt Negan den Einwohnern von Alexandria 3 Minuten Zeit, den Ort zu übergeben, sich für ihre Rebellion zu entschuldigen und Rick vor aller Augen durch Negan hinrichten zu lassen. Da Rick aber nicht da ist und er Carl sowieso das Kommando übertragen hatte, nimmt Grimes junior die Evakuierung der Siedlung in die Hand.

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x08 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×08 © Gene Page / AMC.com

Er schickt Daryl mit einigen Leuten auf Trucks als Ablenkungsmanöver zum Hinterausgang, während die hauptsächliche Bevölkerung sich in die Kanalisation zurückzieht und so den Anschein einer verlassenen Ortschaft vermitteln soll. Keine dumme Idee! Als das kurze Ultimatum abläuft, stellt sich Carl auf dem Eingangstor Negan direkt gegenüber und versucht, mehr Zeit zu schinden, indem er seinen eigenen Tod anbietet, im Austausch für das Leben der Bewohner.

Irritiert von so viel Chuzpe ist Negan zunächst mal sprachlos. Jedoch nicht allzu lange, denn der lautstarke Ausbruch von Daryls Gruppe durch eine hintere Wand von Alexandria bleibt nicht unbemerkt. Dass sie relativ problemlos durch die geparkten Savior-Autos kommen, ist Dwight zu verdanken, der bewusst eine lockere Kette bilden ließ. Er nimmt mit Regina und anderen Saviors die Verfolgung auf. Als sie dann kurze Zeit später selbst in einen Hinterhalt von Daryls Gruppe geraten, ist es wieder Dwight, der seine Kumpane quasi blind in ihr Verderben laufen lässt. Als er dann auch noch damit beginnt, seine eigenen Leute zu erschießen, dämmert Regina, dass Dwight der Verräter ist und schießt auf ihn. Bevor Daryl, Tara und Rosita bei ihm sind, kann Regina fliehen. Entgegen seinem Impuls tötet Daryl Dwight jedoch nicht, sondern reißt ihm nur seine geliebte Weste vom Körper.

-=] Werbung [=-

Fear The Walking Dead - Michonne Action Figure + Stand

Preis: EUR 29,78

15 gebraucht & neu verfügbar ab EUR 27,90

In Alexandria tobt inzwischen ein heftiger Krieg. Die Saviors haben auf Negans Befehl hin begonnen, den Ort mit Handgranaten und ähnlich Explosivem zu bearbeiten, wobei einige Häuser und auch die Kirche drauf gehen. Als die Saviors dann die verlassene Siedlung stürmen, macht sich Negan auf den Weg zu Ricks Haus, um dort auf ihn zu warten. Kurze Zeit später trifft Rick dann auch tatsächlich dort ein und es entwickelt sich ein heftiger Nahkampf zwischen den beiden, in dessen Verlauf es Rick sogar gelingt, Lucille an sich zu bringen! Was dieser aber nur dazu nutzt, Negan mit dem stumpfen (!) Stiel des Baseballschlägers zu traktieren… Schlussendlich flieht Rick und Negan bleibt zurück im vielleicht größten Logikloch dieser Episode.

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x08 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×08 © Gene Page / AMC.com

Wie durch einen Zufall finden Michonne und Rick zusammen und begeben sich in die Kanalisation, wo sich mittlerweile alle anderen ebenfalls eingefunden haben, einschließlich Daryl, der sich um Judith kümmert. Am Ende des Tunnels (nicht wörtlich gemeint) stoßen sie auf Siddiq, der von Carl gerettet wurde. Carl selbst hockt in der Nähe. Ihm ist anzusehen, dass es ihm nicht wirklich gut geht. Wie zur Bestätigung zieht er sein Hemd hoch und präsentiert seinem völlig geschockten Vater die Bisswunde eines Untoten, die er sich im Nahkampf zur Rettung Siddiqs vor ein paar Episoden zugezogen hat. Es ist klar, was das bedeutet- Carl wird sterben!

PERSÖNLICHES FAZIT

Das war also der angekündigte, überraschende Schockmoment. Es ist tatsächlich erstaunlich, dass die Macher offenbar Carl sterben lassen, denn in der Comicvorlage hat er auch lange nach Negan eine tragende Rolle. Dies ist wirklich ein extremer Eingriff, was die ganze Story ganz schön umkrempeln wird. Und vielleicht ist das auch der entscheidende Weg, um die Serie vor dem weiteren Abstieg zu retten. Nicht nur einmal hatte ich beim Anschauen dieser Episode das Gefühl des „been there, done that“. Alles fühlte sich wie ein Recycling von altbekannten Mustern an, wobei die Saviors das größte Ärgernis waren, storytechnisch. Aber auch das plötzliche Auftauchen von rettenden Mitstreitern in den heikelsten Momenten wurde für meinen Geschmack in der ersten Halbzeit von Staffel 8 doch arg übertrieben. Wollen wir hoffen, dass der Krieg gegen Negan und die Saviors in der zweiten Hälfte der Staffel möglichst zügig zu einem Ende gebracht wird und es dann einen Neustart gibt. Zeit wär’s.

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen.

The Walking Dead Staffel 8 geht weiter am 26.02.2018!

Vorschau auf The Walking Dead 8×09:

Sneak Peek:

© AMC.com

deadwalk.de auf Twitter folgen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*