The Walking Dead 8×15 Review

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x15 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×15 © Gene Page / AMC.com

Kurz vor dem Season Finale geht es in The Walking Dead 8×15 Schlag auf Schlag. Negan rechnet mit Simon ab, Dwight schickt Ricks Gruppe unabsichtlich in eine tödliche Falle und wir finden heraus, wer in der letzten Episode zu Negan ins Auto gestiegen ist. Rick öffnet sich derweil für die Trauer und für Carls letzte Worte, während sich Daryl und Rosita Eugene vorknöpfen. Ach ja, es gibt auch noch ein Update zu Aaron, der sich heimlich in den Wäldern um Oceanside versteckt hatte. Warum auch immer.

Die Episode beginnt mit Rick, der endlich, ENDLICH Carls Brief an ihn liest. Carl erinnert ihn daran, wie es früher war, welche familiären Werte ihn als Kind geprägt haben und wie sehr er sich eine solche Zukunft für alle wünscht, trotz allem. Er appelliert eindringlich an seinen Vater, den Krieg friedlich zu beenden, so dass es einen Neuanfang für alle geben kann. Für eine bessere und harmonischere Zukunft.

Im Sanctuary versucht Gregory, sich weiter bei Simon einzuschleimen, der sich selbst nun offen zum neuen Anführer erklärt hat. Gregory bietet seine organisatorische Hilfe an, das Sanctuary wieder zu alter Größe zurück zu führen. Simon ist jedoch nicht an Gregorys Fähigkeiten interessiert. Es wurmt ihn noch immer, dass Gregory ihn beim ersten Angriff von Ricks Truppe auf das Sanctuary schlecht hat aussehen lassen. Simon überlegt laut, Gregory zu töten, degradiert ihn aber vorerst zum Kaffee kochen.

In der „Munitionsfabrik“ erläutert Eugene derweil die kulinarischen Vorzüge seiner neuesten Marschverpflegung für seine Untergebenen. Schwer vorstellbar, dass eine Mischung aus Makkaroni mit Käse, Sardinen und Knoblauch tatsächlich noch jemand anderem außer ihm schmeckt. Jedenfalls bemerkt er, dass der immer noch kranke Gabriel die Munition absichtlich sabotiert, was dieser auch unumwunden zugibt. Eugene verbannt ihn dafür von der Werkbank und schickt ihn „zur Strafe“ in einen ruhigen Bereich der Halle.

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x15 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×15 © Gene Page / AMC.com

Als Eugene mit zwei Wachen dann die Halle verlässt, um die neu hergestellte Munition zu testen, passiert es: Die Begleiter werden von Daryl und Rosita getötet und Eugene entführt! Beide haben einen Hass auf ihn. Besonders Rosita macht ihn für alles verantwortlich, was seit dem von ihm initiierten Ausbruch aus dem Sanctuary geschehen ist. Eugene erinnert daran, dass er damals zugegeben hat, die Kugel hergestellt zu haben, mit der Rosita Negan töten wollte. Außerdem argumentiert er, dass Rick sie erst in diesen Schlamassel reingeritten hätte und ist gleichzeitig enttäuscht und verängstigt von seinen ehemaligen Mitstreitern. Rosita macht ihm klar, dass er nur aus einem Grund nicht sofort von ihr getötet wird – sie benötigen seine Fähigkeiten und werden ihn daher als Gefangenen behalten.

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x15 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×15 © Gene Page / AMC.com

Dwight wird inzwischen von dem vermissten Negan überrascht. Negan wundert sich laut, warum ihm niemand bei dem Auflauern durch Rick zur Hilfe gekommen ist. Dwight antwortet wahrheitsgemäß, dass Simon dabei eine nicht unwesentliche Rolle gespielt hätte. In der folgenden Besprechung mit seinen verbliebenen „Leutnants“ konfrontiert Negan Simon mit seiner nicht abgesprochenen Aktion gegen das Hilltop, sagt aber kein Wort von den Scavengers und seinem Treffen mit Jadis. Dafür erfahren wir an dieser Stelle aber erstmals, dass alleine Simon für das Gemetzel an der männlichen Bevölkerung von Oceanside verantwortlich war, was vor Negans Auftauchen und Machtübernahme geschehen ist. Negan verlangt von Simon, dass er sich hinkniet, während er mit Lucille hinter ihn tritt. Als der erwartete Schlag dann aber ausbleibt, „vergibt“ er Simon, was dieser mit einer neuerlichen (heuchlerischen) Solidaritätsbekundung dankt.

Anschließend erläutert Negan seinen Plan, das Hilltop zu umzingeln und jeden auszuschalten, der es betritt oder verlässt. Auf einer Karte markiert er die Stellungen, an denen er und die anderen mit jeweils 10 Mann sich postieren werden. Die Aktion soll am nächsten Tag starten. Später macht Dwight eine Kopie dieser Pläne in seinem Zimmer, als Simon ihn besucht und zu offener Rebellion gegen Negan aufruft. Sie wollen sich später im Hof treffen und die Sache beenden.

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x15 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×15 © Gene Page / AMC.com

Als es soweit ist, stellt sich heraus, dass Dwight Negan eingeweiht hat. Alle Verräter werden sofort erschossen, außer Gregory und Simon. Letzterem gibt Negan die Chance auf einen fairen Kampf Mann gegen Mann. Negan offenbart, dass er auch von dem Massaker an den Scavengers weiß. Es kommt zu einem brutalen Faustkampf zwischen den beiden. Dabei besiegt er Simon und erdrosselt ihn, außer sich vor Wut über die Lage, in die Simon ihn gebracht hat. Während des Kampfes gelingt es Dwight, den kopierten Angriffsplan Gregory zuzustecken, zusammen mit einem Autoschlüssel und der Bitte, dies Rick zu bringen. Gregory hat im Sanctuary nichts mehr zu gewinnen und befolgt den Wunsch.

Rosita und Daryl sind immer noch zu Fuß mit Eugene unterwegs und treffen auf eine Gruppe Walker. Während Daryl sich darum kümmert, steckt sich Eugene heimlich zwei Finger in den Hals und erbricht sich in einer sehr ekelhaften Szene direkt auf Rosita. Diese ist darauf so perplex, dass Eugene die Ablenkung nutzt, um zu fliehen. Nachdem sich Rosita um weitere Untote gekümmert hat, nimmt sie mit Daryl die Verfolgung auf, verpasst Eugene aber nur knapp. Wie sich herausstellt, hat sich der Kugelmacher in einem riesigen Haufen Asche versteckt, an dem die beiden anderen ahnungslos vorbeilaufen. Als Eugene dann wieder in der Munitionshalle auftaucht, nimmt er sofort die Arbeit an der von Negan gewünschten Munitionsmenge auf, nun verbissener als je zuvor.

Falls sich jemand fragt, was eigentlich Aaron so macht, der ist inzwischen völlig entkräftet in seinem Waldversteck und kann sich gerade so eben gegen ein paar Walker wehren. Danach findet ihn die Frauengruppe aus Oceanside. Aaron wiederholt, er oder Ricks Leute wären nicht der Feind, sondern die Saviors. Er brüllt die Frauen an, sie sollen sich endlich gegen die Saviors wehren, sonst hätte das alles nie ein Ende. Dann wird er ohnmächtig. Sinn und Zweck dieser Szenen bleibt mir verborgen, es sei denn, die Damen spielen noch eine Rolle im kommenden Season Finale.

Im Sanctuary hofiert Negan derweil Dwight und bietet ihm die gerade frei gewordene Stelle als neue rechte Hand an. Bevor dieser sich aber zu sehr in Sicherheit wiegen kann, öffnet er Dwights Zimmertür und darin wartet – Laura! Sie war Negans mysteriöser Fahrgast aus der letzten Episode. Und natürlich hat sie ihr Wissen um Dwights Verrat sofort weitergegeben. Damit ist Negan auch klar, warum Ricks Angriffe vom Anfang der Staffel so erfolgreich sein konnten, schließlich hatte er einen Insider. All dieses Wissen hat Negan aber dafür genutzt, Rick in eine Falle zu locken. Die Pläne, die er offenbart hatte und von denen er weiß, dass Dwight sie via Gregory zum Hilltop hat bringen lassen, waren gefälscht. Stattdessen werden sie Ricks Leute genau dort erwarten und die Falle zuschnappen lassen! Dwight wird erstaunlicherweise nicht getötet, sondern zunächst nur gefangen genommen.

Szenenfoto aus The Walking Dead 8x15 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 8×15 © Gene Page / AMC.com

Die letzte Szene von The Walking Dead 8×15 zeigt Negan, wie er den neuesten Zugang zum Sanctuary-Zaun bewundert – den inzwischen „zombiefizierten“ Simon! Plötzlich knackt sein Walkie-Talkie und Michonne meldet sich. Sie berichtet Negan von Carls Brief an ihn und liest ihn dann vor. Darin appelliert Carl auch an Negan um Vergebung und eine friedliche Lösung. Er ist sich sicher, dass Krieg nicht das ist, was Negan will. Es muss einen Neuanfang geben, für alle, in Harmonie. Negan antwortet Michonne, dass es dank Rick keine friedliche Lösung geben kann und die Zeit für Gespräche vorüber sei. Dann zertritt er das Funkgerät.

PERSÖNLICHES FAZIT

Wie üblich werden in der vorletzten Episode vor dem Season-Finale die Figuren in Stellung gebracht und offene Handlungsfäden weitestgehend geschlossen. Das Ende von Simon war absehbar und lange überfällig, wenn es auch schade ist, dass ein so fantastischer Schauspieler wie Stephen Ogg damit die Serie verlässt. Auch Dwights Doppelspiel musste früher oder später auffallen. Die wieder aufgetauchte Laura war da nur logisch. Bemerkenswert ist die Raffinesse, die Negan mit dem gefälschten Angriffsplan an den Tag legt. Zumindest theoretisch hätte er den Kampf gegen Simon auch verlieren können, damit wäre die Falle hinfällig geworden. Ein bisschen merkwürdig ist allerdings der spontane Rückfall Negans in den „ich muss alle töten“-Modus, nachdem er in der letzten Folge deutlich menschlicher dargestellt wurde und Menschen als wertvolle Ressource betonte. Man darf wirklich gespannt auf das große Season Finale nächste Woche sein. Mein persönlicher Tipp: Eugene wird die Munition absichtlich sabotieren und damit den Saviors einen entscheidenden Nachteil verpassen.

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen.

Vorschau auf The Walking Dead 8×16 SEASON FINALE:

Sneak Peek 1:

Sneak Peek 2:

© AMC.com

deadwalk.de auf Twitter folgen