The Walking Dead Staffel 7 Zusammenfassung

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x04 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×04 © Gene Page / AMC.com

The Walking Dead Staffel 7 beginnt exakt da, wo die sechste Staffel mit dem fiesen Cliffhanger aufgehört hat, bzw. einige Minuten vor dem fürchterlichen Schlag, den Negan einer bisher unbekannten Person mit seinem Baseballschläger verpasst. Nun erfahren wir auch, wen es erwischt hat – es ist Abraham! Und kurz darauf muss auch Glenn dran glauben!!! Negan schafft es damit, Rick und die Gruppe (vorerst) völlig zu brechen und sich ihm untertänig zu machen. Als „Pfand“ nimmt er noch Daryl mit, damit die Gruppe nicht auf dumme Ideen kommt. Völlig erniedrigt, desillusioniert und am Ende ihrer psychischen Kräfte ziehen sich die Überlebenden nach Alexandria zurück.

Ricks ursprüngliche Gruppe ist allerdings etwas verstreut, und so finden sich Carol und Morgan im „Königreich“ wieder, einer weiteren, größeren Gemeinschaft ähnlich wie die in Alexandria. Angeführt… oder sollte man besser sagen – „regiert“… wird sie von „König“ Ezekiel, der sich als Haustier einen leibhaftigen Tiger namens Shiva hält. Carol wird das alles zuviel und sie zieht sich in ein freies Haus etwas außerhalb des Königreichs zurück, wo sie aber von Ezekiel regelmäßig besucht wird. Morgan hingegen findet Gefallen am Leben dort und freundet sich mit dem jungen Benjamin an, dem er auch seine Kampfkunst mit dem Stab näher bringt. Es stellt sich heraus, dass auch Ezekiel unter der Knechtschaft Negans leidet und diesem Abgaben leisten muss, was er aber vor dem Großteil seiner Gruppe zu verheimlichen versucht.

In Alexandria wird derweil eifrig diskutiert, wie man mit der Bedrohung durch Negan und die Saviors am besten umgehen soll – kämpfen oder unterordnen?! Rick zieht zunächst letzteres in Betracht, vor allem, da er die erbarmungslose Brutalität Negans hautnah kennengelernt hat und nicht noch weitere Mitglieder der Gruppe oder der Gemeinschaft verlieren will. Als Negan dann seinen ersten „Tribut“ einfordern kommt, müssen die Einwohner von Alexandria auch alle ihre Waffen abgeben. Zukünftig verlangt Negan von allem, was die Gruppe erbeutet, die Hälfte als „Schutzgeld“. Wie groß die Hälfte ist, bestimmt er dabei natürlich ganz alleine…

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x03 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×03 © Gene Page / AMC.com

Derweil muss Daryl als Gefangener im Hauptquartier der Saviors ausharren und wird dort nicht weniger gedemütigt. Negan möchte ihn auf seine Seite ziehen und bietet ihm ein Leben in relativem Luxus an, ähnlich wie Dwight es genießt. Dafür erwartet er aber unbedingten Gehorsam und absolute Loyalität. Die Alternative ist ein Leben als niederer Arbeiter oder als Untoter in der Umzäunung des Geländes. Daryl lässt sich aber nicht brechen und muss so weiter in seiner Zelle ausharren. Nach einiger Zeit gelingt ihm jedoch die Flucht, durch die Hilfe von Sherry, Dwights ehemaliger Frau. Daryl verschwindet nach Hilltop, da man in Alexandria zuerst nach ihm suchen würde.

Nach Alexandria hat sich auch die schwangere Maggie nach dem Massaker an Glenn und Abraham geflüchtet. Sasha ist bei ihr und gemeinsam versuchen die Frauen, mit dem Verlust ihrer Männer umzugehen. Jesus und Enid kommen ebenfalls hinzu und nach und nach gewinnt Maggie das Vertrauen der Einwohner des Hilltop und scheint dem dortigen Anführer, dem opportunistischen Gregory, allmählich den Rang abzulaufen. Als Rick sich nach einer Weile des Reflektierens dann doch zum Kampf gegen Negan entscheidet, beginnen Maggie und Sasha, die Hilltop-Gruppe auf eine möglichen Kampf vorzubereiten, sehr zum Missfallen von Gregory.

Rick stößt bei einem Beutezug auf eine weitere Gruppe Überlebender, die jedoch ein etwas merkwürdiges Verhalten an den Tag legen und auf einem riesigen Schrottplatz leben, geschützt durch hohe Trümmer und Autowracks. Deren Anführerin, Jadis, lässt sich auf einen Deal mit Rick ein. Zuvor muss dieser jedoch gegen einen grausam zugerichteten und extrem gefährlichen Walker antreten und ihn erledigen, was vor ihm wohl noch niemand geschafft hat. Der Deal lautet dann, dass Jadis‘ Schrottleute Rick im Kampf gegen Negan unterstützen. Im Gegenzug muss Rick für sie zuvor viele Waffen beschaffen und ihnen einen großen Teil der zu erwartenden Beute nach Negans Ende versprechen. Rick willigt frohen Mutes ein.

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x06 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×06 © Gene Page / AMC.com

Wie wir gegen Ende der sechsten Staffel erfuhren, ist Tara zusammen mit Heath auf einer Beutemission. Die beiden werden nach einem Walker-Angriff getrennt und Tara wird anschließend in der Nähe einer weiteren Siedlung angespült (wortwörtlich), die sich „Oceanside“ nennt. Sie besteht ausschließlich aus Frauen, da alle Jungen und Männer von den Saviors umgebracht wurden, da sie keinen Deal mit Negans Leuten machen wollten. Seitdem verstecken sich die überlebenden Frauen in einem abgelegenen Waldstück und sind extrem misstrauisch Fremden gegenüber. Auch Tara soll sterben, kann aber fliehen. Dabei wird sie von einer der Frauen unterstützt, die ihr im Gegenzug den Schwur abnimmt, niemandem von Oceanside zu erzählen. Tara schwört es, muss diesen Schwur aber nach ihrer Rückkehr nach Alexandria schweren Herzens brechen, da Oceanside über große Waffenvorräte verfügt, die Rick dringend benötigt. Ricks Gruppe schafft es, die Waffen auf unblutige Weise zu erbeuten und verspricht, sie nach dem Sieg gegen Negan wieder zurück zu geben.

In Negans Hauptquartier hat sich inzwischen ein ungebetener Gast angemeldet, niemand anderer als Carl. Es gelingt ihm sogar, einige der Saviors zu töten, aber an Negan kommt er nicht heran und wird zuvor überwältigt und gefangen genommen. Negan hat aber irgendwie eine Sympathie für den Jungen entwickelt und zeigt ihm sein Zuhause und die Lebensweise dort. Als Zeichen seines guten Willens bringt er Carl schließlich zurück nach Alexandria und wird dort von Deannas Sohn Spencer im Vertrauen angesprochen. Spencer hält Rick für keinen geeigneten Anführer und sieht sich selbst in dieser Rolle. Dazu möchte er, dass Negan Rick tötet und ihn zum Anführer von Alexandria ernennt. Auf diese Art könnte eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit entstehen. Negan ist angewidert von dieser Heuchelei und verlangt von Spencer, dass er Rick selbst umbringen soll, wenn ihm soviel daran liegt, und nicht andere seine Drecksarbeit machen lassen soll. Anschließend tötet er Spencer mit einem Messer, ohne mit der Wimper zu zucken.

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x08 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×08 © Gene Page / AMC.com

In dem darauf stattfinden Tumult schießt Rosita auf Negan, trifft aber nur Lucille, seinen geliebten Baseballschläger. Außer sich vor Wut lässt Negan eine unbeteiligte Bewohnerin von Alexandria erschießen. Als Rick dazu kommt, schnappt Negan sich den „Wissenschaftler“ Eugene und nimmt ihn als Druckmittel mit sich wie zu Anfang der Staffel Daryl. Im Gegenzug zu Daryl ist Eugene aber ein Feigling, der keinen Widerstand leistet und dem es im Sanctuary wider Erwarten recht gut gefällt. Auch die Aussicht, als neues Mitglied der Saviors eine gewisse Machtposition innerhalb der Hierarchie einzunehmen, klingt für ihn verlockend. So schwört er Negan die Treue und hat ab diesem Zeitpunkt ein durchaus angenehmes Leben als neuer „Arzt“ des Sanctuary. Seine Pflichtschuldigkeit wird allerdings von einigen von Negans Ehefrauen auf die Probe gestellt, da diese ihn im Vertrauen bitten, für sie Giftpillen herzustellen, mit denen sie Negan töten wollen. Eugene stellt zwar nach einigem Zögern tatsächlich ein paar solcher Pillen her, behält sie aber dann doch für sich.

In Hilltop ist Rosita auch nicht untätig und plant ebenfalls, Negan zu töten, notfalls im Alleingang. Als Sasha von diesem Plan erfährt, kann sie Rosita immerhin dazu überreden, dass sie beide zusammen sich auf den Weg zu Negan machen und ihn töten. Der Anschlag geht allerdings schief und Sasha wird gefangen genommen, während Rosita nur flüchten kann. Wie zu erwarten, verweigert Sasha Negans Angebot, sich ihm anzuschließen. Negan hat allmählich genug von der Renitenz von Ricks Leuten und macht sich mit einer ganzen Kolonne an Saviors auf den Weg nach Alexandria. Sasha, die Negan als weiteres Druckmittel einsetzen will, wird dabei auf eigenen Wunsch in einem Sarg mit transportiert. Was Negan nicht weiß: Sasha hat sich von Eugene eine der Giftpillen geben lassen und schluckt sie, während sie im Sarg eingeschlossen ist.

Rick hat unterdessen vergeblich im Königreich um Unterstützung geworben, findet aber zumindest Morgan und Carol wieder. Letztere will sich zwar eigentlich nicht mehr an irgendwelchen Kämpfen beteiligen, ändert aber ihre Meinung, als sie von Morgan erfährt, wie es wirklich um Alexandria und Ricks Gruppe steht. Auch Ezekiel ist von den neuerlichen Ereignissen entsetzt und revidiert seine Entscheidung, nicht mit Rick in den Kampf zu ziehen.

Szenenfoto aus The Walking Dead 7x16 © Gene Page / AMC.com

Szenenfoto aus The Walking Dead 7×16 © Gene Page / AMC.com

Rosita ist mit Dwights Hilfe nach Alexandria zurückgekehrt. Dwight gesteht Rick, dass er um jeden Preis Negan tot sehen will und bietet seine Hilfe an, sozusagen als Undercover-Agent. Rick ist misstrauisch, lässt Dwight aber trotzdem zum Sanctuary zurückkehren. Kurze Zeit später trifft Jadis mit ihren Schrottleuten ein und bereitet sich auf Negans Ankunft vor. Als dieser dann vor dem Tor steht, schlägt der geplante Angriff durch Ricks Leute ordentlich schief, denn wie sich herausstellt, hat Jadis in der Zwischenzeit einen besseren Deal mit Negan ausgehandelt und Rick hintergangen. Rick muss kampflos aufgeben, während Alexandria von Saviors überrollt wird. Als Negan aber Sasha aus dem Sarg befreien will, greift die mittlerweile Untote Sasha den Anführer der Saviors an und es entsteht ein Chaos. Trotzdem behalten Negans Leute die Oberhand und gerade, als Negan zur Bestrafung Carls Schädel mit Lucille zu Brei schlagen will, trifft die Kavallerie ein – das Hilltop unter der Führung von Maggie und auch das Königreich unter der Führung von Ezekiel (und Shiva) räumen ordentlich auf. Nach einem sehr heftigen und blutigen Kampf ist Negan zur Flucht gezwungen. Die Schlacht ist für Ricks Leute zunächst gewonnen, aber der Krieg steht noch bevor.

Und dieser Krieg erwartet uns in The Walking Dead Staffel 8!

Zeit bis zu The Walking Dead 8×01:

Wochen
-5
-2
Tage
0
0
Stunden
0
-2
Minuten
-1
-3
Sekunden
-3
-3

deadwalk.de auf Twitter folgen